Mobiles Spielen – deshalb wird es immer gefragter

Mobiles Spielen – deshalb wird es immer gefragter

Redaktion

Technik & Medien

Wenn es um das beliebteste Spielgerät geht, hat die Konsole schon lange ihre Poleposition räumen müssen. An ihre Stelle ist das Smartphone gerückt, das als handlicher Computer die Bedürfnisse der Nutzer optimal erfüllt. Ein Grund der Beliebtheit ist das breite Angebot. Heute können nicht mehr nur Gelegenheitsspiele auf dem Smartphone gezockt werden, sondern sogar Glücksspiele!

Seriöse Anbieter wie das NetBet Casino Deutschland sind bei Spielern beliebt. Diese Anbieter haben einen erheblichen Anteil daran, dass immer mehr Menschen am Smartphone zocken. Aber es ist nicht nur die große Auswahl, durch die sich die Begehrtheit mobiler Games erklären lässt. Es gibt noch viele weitere Gründe!

Auf dem Smartphone flexibel bleiben – Zocken immer und überall

Das heutige Smartphone dient nicht mehr nur als Telefon, sondern insbesondere durch die verschiedenen Themenwelten der Unterhaltung im Alltag. Dort werden Informationen nachgeschlagen, Textnachrichten verschickt und Spiele gespielt. Dank der Flexibilität braucht es weder einen Computeranschluss noch weiteres Equipment, um zocken zu können.

Die Mittagspause effizient nutzen und das Lieblingsspiel weiterführen? Bei der langweiligen U-Bahnfahrt auf Gamingspaß setzen? All das machen Smartphones möglich und so steigert sich die Beliebtheit mobiler Games immer weiter.

Dank 5G immer bessere Performance möglich

Der immer stärkere Ausbau der 5G-Technologie in Deutschland trägt zusätzlich dazu bei, dass die Nachfrage nach mobilen Games wächst. Schnellere Geschwindigkeiten unterstützen das Spielerlebnis, Downloads lassen sich in Sekundenschnelle installieren.

Da auch die Latenzzeiten dank 5G reduziert werden, ist Spielen in Echtzeit möglich, ohne dass es Mikroruckler oder Verzögerungen gibt. Dadurch lässt sich auch das breite Feld der Multiplayergames auf dem Smartphone immer stärker abbilden.

Fast jeder Mensch hat ein Smartphone, keine zusätzlichen Anschaffungskosten

Über 62 Millionen Menschen in Deutschland besitzen ein Smartphone. Dadurch ist der Zugriff auf die mobile Gamingwelt für eine riesige Zielgruppe möglich. Es ist kein zusätzlicher Kauf von Hardware erforderlich, ein Mittelklasse-Smartphone reicht bereits aus, um simple Games zu zocken.

Mittlerweile haben auch die Hersteller von Handys erkannt, dass der Markt für mobiles Gaming immer weiter expandiert. Wer also mehr als ein Gelegenheitsspieler ist, hat die Möglichkeit, durch den Kauf eines Gaming-Smartphones für noch mehr Performance und Leistung zu sorgen.

Dabei bleiben alle Funktionen eines klassischen Mobiltelefons (Messaging, Fotos, Videos, Telefonie) erhalten. Das mobile Gaming-Smartphone wird gern als der Laptop der Zukunft bezeichnet.

Kostengünstige Spieleentwicklung sorgt für mehr Innovationen auf dem Markt

Die Zielgruppe beim Online-Gaming und folglich auch beim mobilen Zocken hat sich verändert. Vor allem die Generationen Z und Millennials gehören zu den wichtigsten Abnehmern entsprechender Games. Die meisten von ihnen zocken gelegentlich, einige sogar exzessiv.

Für die Entwickler von Handyspielen sind die Kosten deutlich geringer als für Publisher großer Konsolen– und Computergames. So haben kleinere Spielefirmen und auch Start-ups die Möglichkeit, sich mit der Entwicklung von Spielen zu beschäftigen und ihre eigenen Kreationen auf den Markt zu bringen.

Auf der anderen Seite sind diese geringen Entwicklungskosten auch für die Zocker selbst von Vorteil. Sie können auf zahlreiche Indie-Titel zurückgreifen, die als Computer- oder Konsolenspiel nicht zur Verfügung stehen. So bekommen auch Spieleentwickler eine Chance auf Bekanntheit, denen das Budget für eine komplexe Entwicklung fehlt.

Unbedingt lesen:   4 coole SEO Podcasts die deinen Besucherzähler explodieren lassen!

Geringe Anschaffungskosten für mobile Games, oft sogar kostenlos erhältlich

Zocker stammen aus allen Gesellschaftsklassen, auch Studierende und Menschen mit geringem Einkommen fallen darunter. Die Kosten für ein durchschnittliches Konsolenspiel liegen in Deutschland zwischen 50 und 70 €. Günstigere Titel sind oft veraltet oder nicht mehr beliebt.

Da die Entwicklungskosten für Smartphone-Games geringer sind, können diese günstigen Preise auch an die Nutzer weitergegeben werden. Zahlreiche Spiele stehen sogar kostenlos zum Download verfügbar, die Publisher finanzieren das Angebot über Werbeeinblendungen.

Selbst im kostenpflichtigen Bereich sind die Gebühren deutlich geringer als beim klassischen Spielekauf. Für rund 10,00 € gibt es bereits Premium-Games fürs Handy, die über mehrere Stunden, Tage und Wochen viel Spaß versprechen.

Multiplayer-Gaming auch per Smartphone möglich

Das Klischee vergangener Jahre besagte, dass die Gruppe der Gamer sozial isoliert und zurückgezogen lebt. Das Gegenteil ist der Fall. Multiplayer-Gaming ist die wohl beliebteste Form des Zockens und das funktioniert auch auf dem Smartphone.

Dank der globalen Vernetzung gibt es überall passende Spielpartner, sodass sich sogar neue Gaming-Freundschaften entwickeln können. Mobile Gaming eignet sich für alle Erfahrungsstufen und bringt Menschen zusammen, die sich gegenseitig unterstützen können.

Dazu kommt der gesteigerte Komfort, da das Spiel und folglich auch der Kontakt zu anderen Spielern immer verfügbar ist. Geht beispielsweise eine Nachricht ein, wird der Empfänger auf seinem Smartphone (je nach Einstellung) direkt informiert.

Technische Weiterentwicklung sorgt für einen Boom mobiler Games

Eines der beliebtesten Spiele der Smartphone-Zocker war und ist Candy Crush Saga. Das „Match-3-Spiel“ ist technisch nicht besonders anspruchsvoll, bietet aber Spielvergnügen über mehrere Monate und teilweise sogar Jahre. Heute sind die technischen Möglichkeiten allerdings sehr viel weiter fortgeschritten. Titel wie PUBG-Mobile oder Call of Duty lassen sich auf einem guten Smartphone mittlerweile ruckelfrei und in Echtzeit abspielen.

Diese technischen Erweiterungen sind ein Relikt der letzten Jahre und haben maßgeblich dazu beigetragen, dass die digitale Zockergemeinde so stark angewachsen ist. Das Smartphone hat mehr und mehr die klassische Handheld-Konsole ersetzt und nimmt jetzt klaren Kurs auf die Standardkonsole.

Virtual Reality als Zusatzfaktor beim Gaming mit dem Smartphone

Die Weiterentwicklung von VR in Deutschland verlief in den letzten Jahren schleppend. Nachdem mutige Spieleentwickler immer mehr auf VR bei Smartphone-Games setzen, wacht die Interessengemeinde langsam auf. Es braucht nichts außer einem Smartphone und einer funktionierenden (und kompatiblen) VR-Brille, um in die Welt der virtuellen Realität einzutauchen.

Immersive Spielerlebnisse und dabei maximale Flexibilität sind zwei Faktoren, die auch in Zukunft das Wachstum mobiler Games antreiben werden. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis die VR-Technologie in der Smartphone-Gaming-Branche die klassischen VR-Angebote überholt hat.

Fazit: Mobiles Gaming entspricht dem heutigen Gesellschaftsstand

Unsere heutige Gesellschaft ist schnelllebig und aktiv. Genau dem trägt das mobile Gaming Rechnung. Smartphones sind darauf ausgelegt, sich den Bedürfnissen des Nutzers anzupassen. Wer einmal 50 Jahre zurückdenkt, erinnert sich, dass der Besitz eines ortsgebundenen Festnetztelefons damals der neueste Stand der Technik war.

Heute besitzt fast kein Haushalt jüngerer Generationen noch einen entsprechenden Anschluss. Mobilität und Flexibilität sind das Maß der Dinge in einer digitalen und wandelbaren Gesellschaft. Dadurch ist mobiles Gaming ein Abbild der modernen Welt und trifft genau den Puls der Zeit.

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner